ISDV vor Ort bei der FDP

Die FDP hat heute zu einem Gespräch unter dem Motto „Creative Industries meet Christian Lindner“ im TechQuartier Frankfurt geladen.

Die ISDV war durch Marcus Pohl vertreten. Christian Lindner hat zunächst eine kleine Ansprache mit seiner Sicht auf die Kreaktivwirtschaft gehalten. Eins seiner ersten Themen war Scheinselbständigkeit. Hier sieht er dringenden Handlungsbedarf. Seine „Sofortlösung“ sieht eine Positivliste an Kriterien vor, anhand derer entschieden werden kann, ob es sich um Scheinselbständigkeit handelt oder nicht. Entlohnung war ein weiterer Part. Mindestlohn sieht er für die Kreativwirtschaft nicht als passend an, allerdings könnte durch eine Mindestjahreseinkommen, dass den Selbständigen-Status definiert, viel erreicht werden. Das Arbeitszeitgesetz ist für ihn ein viel zu starres System.  Hier wünscht er sich eine Lockerung und Öffnung für neue Arbeitsformen.  Dagegen wehrt sich aber die SPD.

Herr Lindner sieht eine soziale Absicherung für Selbständige als wichtig und nötig an. Die gesetzliche Rentenversicherung sollte dabei allerdings nur eine Möglichkeit sein. Es muss auf jeden Fall Alternativen geben. Von Marcus auf Versorgungswerke oder die Öffnung der Künstlersozialkasse für die Kreativwirtschaft angesprochen, sagte Herr Lindner, dass Versorgungswerke ein denkbare Option wären. Die Künstlersozialkasse, die damals von der FDP forciert wurde, sieht er als in die Jahre gekommen an. Er hatte die Öffnung der KSK noch nicht auf dem Schirm. Darüber sollte man aber mal nachdenken und Gespräche führen. Auf jeden Fall müsse damit eine Veränderung der Systematik der KSK einhergehen.

Herr Lindner und die FDP zeigen sich einmal mehr sehr unternehmernah, kreativwirtschaftsfreundlich und mit dem Willen zur Veränderung.

Herr Lindner konnte darüber hinaus an ein paar Beispielen zeigen, wie die FDP im wahren Leben agiert. In NRW ist das Wirtschaftsressort in FDP Hand. hier kann man seit August diesen Jahres sein Gewerbe online an- und abmelden und noch ein paar weitere Behördengänge komplett online erledigen. Ein anderes Beispiel war, das an den Tagen, an denen in Berlin Sitzungen aller Fraktionen stattfinden, bei den benachbarten Grünen Aktenwagen mit Akten in die Büros geschoben werden, in denen alle Antragsunterlagen, Gesetzesentwürfe usw. für die anstehenden Sitzungen sind. Bei der FDP gibt es das nicht. Man lebt die Digitalisierung, von der alle immer sprechen, und verzichtet auf Papier in der Fraktion. Alles läuft in einem Dateimanagementsystem ab.

Als Fazit kann man sagen, dass es viele positive Impulse der FDP für die Selbständigen gibt. Die FDP ist zwar auf Bundesebene nicht am Ruder, aber als Mitstreiter gut dabei. Die pragmatischen Ansätze und der Blick über den Tellerrand macht Hoffnung, dass doch nochmal etwas mehr passiert in Deutschland im Sinne der Selbständigen.

Wir. Gemeinsam. Jetzt.

(Bild: vlnr: Wolfgang Weyand (CLUK!, iMUC), Christian Lindner (FDP), Marcus Pohl (ISDV), Olaf Deneberger (DDC))

ISDV vor Ort: BAGSV

In Berlin sitzen die Verbände der Selbständigen aus 28 Branchen zusammen und diskutieren im Rahmen der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbständigenverbände (BAGSV) die aktuelle Situation zu den Themen #Scheinselbständigkeit, #Altervorsorge für Selbständige, Abmahnproblematik und das weitere strategische Vorgehen der BAGSV.

Wir. Gemeinsam. Jetzt.

Interview mit Ulrike Grams im Production Partner 03/16

12923112_1701383840110149_2701844090618001856_n

In der Production Partner Ausgabe 03/16 haben wir wieder eine Kolumne.
Diesmal ein Interview mit Frau Ulrike Grams, Fachanwältin für Arbeitsrecht und Ratgeberin der ISDV. Sie beleuchtet für uns das Problem Scheinselbständigkeit aus der Sicht einer Arbeitsrechtlerin.

Für ISDV-Mitglieder ist der Artikel wie immer kostenlos im online-Forum zu lesen: http://www.isdv.net/forum/

ISDV-Fachtagung „Unternehmerrisiko Scheinselbständigkeit“

Die ISDV e.V. und der Wirtschaftsrat der CDU e.V. arbeiten gemeinsam an der Thematik Scheinselbständigkeit und der Weiterentwicklung der Live-Entertainmentbranche.
Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. ist ein bundesweit organisierter unternehmerischer Berufsverband mit derzeit rund 11.000 Mitgliedern, der 1963 gegründet wurde. Er bietet seinen Mitgliedern eine Plattform zur Mitgestaltung der Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik. Daher auch de Name „… der CDU“.
Der Wirtschaftsrat ist in allen politischen Strukturen tief verwurzelt und steht der ISDV als starker Partner zur Seite.

Die Kooperation beginnt mt einer Podiumsdiskussion „Unternehmerrisiko Scheinselbständigkeit“ in Stuttgart am 02.03.16 unter anderem mit:

Kai Whittaker MdB (Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales, Deutscher Bundestag, Berlin)
Christa Weidner (Sprecherin der Arbeitsgruppe Scheinselbständigkeit, VGSD e.V.)
Dirk Vialkowitsch (Geschäftsführer, vacos GmbH, Nagold)
Marcus Pohl (1. Vorsitzender ISDV e.V.)
Henning Rümenapp (Gitarrist der deutschen Rockband Guano Apes)
Andreas Schwarz (Mitglied der Geschäftsführung, Direktor, Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg, Karlsruhe)

Moderation: Steffen Beck (Sprecher der Sektion Stuttgart/Mitglied im Bundesvorstand Wirtschaftsrat der CDU e.V.)

Anmeldungen bitte an die info@isdv.net