ISDV-Forum für Mitglieder

Liebe Mitglieder und die, die es werden sollten!
Es ist geschafft!

Nach einem halben Jahr, aktiver Verbandsarbeit machen wir unser Versprechen wahr. Ab sofort steht Euch das Forum zum Austausch, zur Information und zum Nachfragen zur Verfügung: http://www.isdv.net/forum/

ForumWas kann das Forum und für wen steht es offen?

Zur Anmeldung im Forum musst Du Mitglied der ISDV sein. Die Nutzung des Forums ist kostenlos. Dein Benutzername muss Dein echter Vorname und Nachname sein. Nach Registrierung wird Dein Account von der Geschäftsstelle freigegeben.

Dieses nur Verbandsmitgliedern vorbehaltene Forum ist für folgende Dinge gedacht:

1. Informationen in aufbereiteter Form jedem Mitglied zur Verfügung zu stellen
– in Bezug auf die Selbständigkeit
– in Bezug auf Versicherungen
– in Bezug auf Steuern

2. Reise-Info-Database
– was kann ich in welcher Stadt machen (Restauranttips, Sightseeing, Shopping,…)
– Airline check
– „must see“

3. Vorteil für Mitglieder
– Sixt-Deal
– Telekom-Deal
– Anwalts-Deal

4. Austausch
– zu jedem Problem eine Lösung

Wir freuen uns über rege Beteiligung und wünschen uns, dass Ihr uns beim Füllen helft.
Viel Freude beim Posten! Euer ISDV-Vorstand

Interview im Event Rookie

Der Event Rookie hat ein Interview mit der ISDV geführt. Lest im aktuellen Heft worum es geht und was ansteht (Event Rookie Heft 6/15).

https://www.facebook.com/EventRookie/photos/a.194613250559630.44037.185215714832717/983695628318051/?type=1&theater

Agenda 2015

Seit der Gründung im März ist einiges geschehen. Um einen Einblick in das zu geben, was aktuell bei der ISDV passiert, woran wir arbeiten, was unsere nächsten Schritte sind, haben wir eine Agenda zusammengestellt.
Wir machen diese Liste öffentlich und damit auch den Nicht-Mitgliedern zugänglich. Somit kann man sehen, dass wir an der Entstehung einer weiten Basis arbeiten und interessiert sind. Dies geschieht nicht über Nacht, sondern Stück für Stück. Den Verein betreiben wir ehrenamtlich und es wird kein Cent der Beiträge für die Arbeitszeit für den Verein verwendet.

Agenda 2015

1. Ein Forum für die Mitglieder ist in der Entstehung.

a) Es soll ein Forum sein, welches nur Mitgliedern zugänglich ist.

b) Hier werden Informationen folgender Themen zusammengestellt:
rund ums Gewerbe
Versicherungen
Geschäftsreisen
Banken
Steuern

c) Der Bereich „Vereinsleben“ soll die Austauschplattform zwischen den Mitgliedern werden.

d) Mythen der Veranstaltungsbrachen.
Wir wollen Mythbusters spielen und Halbwahrheiten sowie Fehlinterpretationen gerade rücken.

2. Wir sprechen mit Autovermietern und werden hier einen Deal für Mitglieder abschließen. Jedes Mitglied wir dann mittels Contract-ID und Passwort Autos zu günstigen Kursen mieten und mit der eigenen Kreditkarte bezahlen können.

3. Wir sprechen mit T-Mobile und Vodafone um einen Vereinsdeal zu bekommen, der günstige Telefon- und Roamingtarife europaweit zugänglich macht.

4. Es werden Kontakte zu anderen Verbänden der Branche geknüpft. Wir stellen die ISDV vor und arbeiten Übereinstimmungen in Zielen aus, um ein breites Netzwerk für die Branche aufzubauen. Auch Verbände und Vereine außerhalb unserer Branche werden dabei kontaktiert.

5. Stammtische in verschiedenen Städten sind in Planung. Wir wollen Input von und Bewegung mit Euch.

6. Eine Art Wikipedia soll entstehen in dem die Jobs unserer Branche betitelt und beschrieben sind, Zusammenhänge erklärt werden, Dos und Don’ts der Branche gelistet werden. Dies soll auch der Öffentlichkeit zugänglich sein.

7. Wir erweitern permanent unsere Kontakte in die Presse- und Medienwelt. Die Branchenmagazine kennen uns mittlerweile und helfen uns durch Berichterstattung/Interviews. Regelmäßig gehen Pressemitteilungen an Print- und Funkmedien.

8. Die ISDV ist für die nächste PLS angemeldet. Die Vorbereitungen hierzu sind angelaufen.

Wir. Gemeinsam. Jetzt.

Die ISDV positioniert sich:

Der Vorstand der ISDV ist gefragt worden, wo die Interessen unserer Mitglieder liegen und weshalb sich demnach die ISDV gegründet hat. Darauf antworten wir natürlich gern.

Die ISDV und ihre Mitglieder haben Interesse daran, dass…

…gemeinsame Lösungen mit der Politik gefunden werden, um die Scheinselbständigkeit für unsere Branche vom Tisch zu bekommen. Diese bedroht alle selbständigen Dienstleister und deren Auftraggeber und bremst dadurch die Branche. Die Selbständigkeit ist der Motor der Veranstaltungsbranche und muss bewahrt werden; mit Rechtssicherheit und Zukunftsperspektive.

…eine Neuordnung des gesamten Preisgefüges in der Branche stattfindet, was sowohl die Vermieter und Agenturen, aber auch die Selbständigen und Freiberufler in die Lage versetzt, mehr Geld zu verdienen. Das Dumping muss ein Ende haben, sonst machen wir uns bald gegenseitig kaputt.

…eine politische und gesellschaftliche Lobby für die Branche geschaffen wird – spartenübergreifend. Eine Lobby ist für diese Branche mehr als überfällig. Die Plattform, auf der wir uns bewegen, ist sehr voll, bewegt sich allerdings nicht vorwärts. Wir müssen diese Plattform vergrößern und stabilisieren damit alle, die sich darauf befinden ihre eigenen Ziele verwirklichen können und dabei trotzdem gemeinsam voran kommen.

…ein öffentliches Bild der Branche gezeigt wird, das ihre wahren Umstände darstellt. Glamour und Party sind Business und Professionalität gewichen. Die Branche braucht ein wirtschaftlich ernstzunehmendes Image. Für viele Gewerke gibt es mittlerweile Ausbildungen, es gibt hochprofessionalisierte Spezialisten in den unterschiedlichsten Fachrichtungen, aber das Image in der Öffentlichkeit ist nach wie vor: „ihr jungen wilden Partyleute“. Das muss sich ändern.

…die Branche aus der Statistikschublade „sonstige Dienstleitungen“ in eine eigenständige Schublade geschoben wird. Es müssen statistische Zahlen erhoben werden. Das hilft allen selbständigen Dienstleistern in ihrem kaufmännischen Status. Banken können die Wirtschaftskraft einschätzen, IHK’s können gezielt Angebote erstellen, die Branche bekommt insgesamt einen besseren Status und mehr Gewicht. Wir sind Teil der drittgrößten Branche Europas und die für uns wichtigen Instiutionen wissen kaum etwas über uns.

…die Selbständigen sich professionalisieren in ihrem kaufmännischen Handeln. Wir schaffen Bewusstsein für Dos & Don’ts. Selbstverantwortung zu übernehmen, muss eine Selbstverständlichkeit sein. Ohne Betriebshaftpflicht-, Unfall-, Kranken- und Rentenversicherung kann man nicht professionell arbeiten und leben. Steuern müssen gezahlt werden, Geld muss verdient werden.

…man über Bezahlungen, Tagessätze und Arbeitszeiten einen offenen Diskurs führt. Bewusstsein schafft Veränderung und die ist nötig.

…die Politik uns nicht die Zukunft verdirbt, sondern wir daran aktiv mitgestalten können und nicht von Gesetzen erdrückt werden. Arbeit 4.0 hat in den aktuellen Denkansätzen bei uns schon vor 15 Jahren Einzug gehalten. Das digitale Zeitalter beherrscht unsere Branche. Veränderungen in der Technik werden sofort überall umgesetzt. Da können andere Branchen von uns lernen.

…Gesetze zum Arbeitsschutz unsere Handschrift bekommen. Die Vorgaben der Industrie passen in unserer Branche meistens nicht.

…die „Veteranen“ vergangener Touren nicht allein gelassen werden. Wir brauchen Systeme, die Perspektiven im Alter eröffnen, die helfen, wenn man im Alter allein ist und die Rock’n’Roll-Familie weitergezogen ist.

Weitere Positionen wurden bereits in einem Positionspapier festgehalten. Diese dienen uns als Grundlage für unsere Arbeit. An ihnen orientieren wir uns und prüfen ihre Aktualität. Es ist ein großes Aufgabenfeld, dass bearbeitet werden muss. Deshalb sind aktive Mitgliedschaften besonders wichtig. https://www.isdv.net/blog/mitgliedsantrag/
Wir haben Interesse an WIR. GEMEINSAM. JETZT.

Endlich online Mitglied werden!

Ihr könnt Euren Antrag auf Mitgliedschaft nun auch bequem am Laptop, Handy oder Tablet ausfüllen. Die Wartezeiten zwischen Soundcheck und Show oder beim Load Out können endlich sinnvoll genutzt werden.
Auch um die Überweisung müsst ihr Euch nicht mehr kümmern. Wir dürfen per SEPA-Mandat abbuchen.

Let’s go: Auf den Link „Mitglied werden“ gehen und den Antrag ausfüllen
https://www.isdv.net/blog/mitgliedsantrag/

Wir. Gemeinsam. Jetzt!

Die ISDV e.V. widerspricht DGB-Vorsitzenden Reiner Hoffmann zu „Arbeiten 4.0, digitale Arbeit gestalten“

Letzte Woche trafen sich Kanzlerin Merkel, die Minister Nahles, Schäuble, de Maiziere und Gabriel mit Vertretern von Wirtschaft, Gewerkschaften und Wissenschaft, um über „Arbeiten 4.0, digitale Arbeit gestalten“ zu diskutieren.
Unter anderem ging es dabei auch um den sich wandelnden Arbeitsmarkt. In einem ARD Interview mit dem DGB-Vorsitzenden Reiner Hoffmann setzte dieser dann wörtlich Solo- und Scheinselbständigkeit gleich. 
 

Die ISDV e.V. widerspricht mit allem Nachdruck den Äußerungen des DGB-Vorsitz Hoffmann. Es kann nicht sein, dass in Deutschland über 2,5 Millionen Menschen ohne deren Beteiligung am Verfahren gerichtet wird und ihnen ihr Lebens- und Arbeitsstil aberkannt wird. Die Interessengemeinschaft der selbständigen DienstleisterInnen in der Veranstaltungsbranche e.V. repräsentiert alle Selbständigen dieser Branche, die zum größten Teil aus selbständigen Einzelunternehmern besteht. Man muss hier keinen neuen Begriff wie „Solo-Selbständige“ erfinden und diesen schon gar nicht mit dem existenzvernichtenden Ausdruck „Scheinselbständige“ gleichsetzen.
§2 des Grundgesetzes sichert uns Deutschen zu, unsere Arbeit frei zu wählen sowie die Art und Weise deren Ausübung. Es darf nicht sein, dass sich Selbständige in rechtsfreiem Raum bewegen, weil die Deutsche Rentenversicherung ohne verbindlichen Kriterienkatalog und in undurchsichtigen Verfahren beurteilt, ob jemand als selbständig einzustufen sei oder nicht.
Dass sich in Themen wie z.B. der sozialen Absicherung, Ruhestand und Verdienst etwas tun muss, ist offensichtlich. Darum kümmern sich bislang jedoch nur die Verbände der Selbständigen. Diese erhalten dabei von der Regierung keinerlei Rückendeckung. Wir werden nicht einmal angehört. Gewerkschaften und Arbeitgeber diskutieren über unsere Zukunft, ohne zu wissen wie unsere Welt aussieht. Das muss sofort aufhören!
 
Die wenigsten Einzelunternehmer der Veranstaltungsbranche sind Opfer von Arbeitgeberwillkür. Wir arbeiten selbständig, weil wir es wollen. Die Veranstaltungswirtschaft ist die drittgrößte Branche Europas gemäß der letztjähriger EU-Studie „Wachstum schaffen – Märkte der Kultur- und Kreativwirtschaft in der EU“. Diese Branche lebt von Selbständigen. Das ist über Jahre gewachsen und tief in der Branche verwurzelt. Bei uns ist Arbeit 4.0 und Digitalisierung schon lange angekommen und vollzogen. Ohne Digitalisierung und das Einbeziehen der daraus resultierenden Änderungen in der Arbeitswelt, wäre unsere Branche nicht fähig, jeden Tag Höchstleistungen zu erbringen und sich den immer wechselnden Gegebenheiten anzupassen. Die Freizeit der Anderen basiert auf unserer Arbeit – der Arbeit der Selbständigen.
 
Die ISDV e.V. fordert die Vertreter der Bundesregierung dazu auf, sich mit uns – den Verbänden der Selbständigen unterschiedlichster Branchen  – an einen Tisch zu setzen und unsere Seite zu hören, bevor unsere Existenz rücksichtslos und ignorant zerstört wird. 
Wir laden Sie herzlich zu uns ein, um ein Gespräch darüber zu führen, wie wir Einzelunternehmer leben und arbeiten und wie Ihre Bemühungen, die Arbeitswelt zu verbessern, die unsere zerstört.
 
Mehr Information über das Einzelunternehmertum – auch für Regierungen – gibt es bei uns! 
Die ISDV e.V.

 

Interview mit Marcus Pohl und Merten Wagnitz im neuen Production Partner

Auf der Prolight&Sound hat uns Harry Heckendorf vom Fachmagazin Production Partner am Stand besucht und die Vorstände Marcus Pohl und Merten Wagnitz interviewt. Der Artikel und das Interview sind in der neuen Ausgabe von Production Partner zu lesen.

http://www.production-partner.de/blog/production-partner-ausgabe-62015/

Die Ausgabe gibt es am Kiosk oder als digitale Version – Bestellen und Lesen!

 

 

Die ISDV unterstützt VGSD-Kampagne zum Thema Scheinselbständigkeit

Das Thema Scheinselbständigkeit wurde von der ISDV und seinen Mitgliedern bereits immer wieder angesprochen und hat sich schnell als einer der Schwerpunkte des Verbandes herausgestellt. In unserem Positionspapier beziehen wir Stellung dazu und fordern Rechtssicherheit für die Selbständigen unserer Branche, damit diese auch selbständig bleiben können und nicht in die Illegalität und eine feste Anstellung gedrängt werden.

vgsd_logo

Der VGSD (Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e.V.) hat sich diesem Thema ebenfalls angenommen und vor 2 Tagen eine Kampagne gestartet, die die ISDV unterstützt. Die Gespräche mit dem VGSD zum Thema Scheinselbständigkeit laufen und wir bündeln unsere Kräfte, um gemeinsam der Politik auf die Füße zu treten.

Zu häufig wurden Gesetze verabschiedet, bei denen die Selbständigen keine Mitsprache hatten. „Maßnahmen gegen Scheinselbstständigkeit, eigentlich zum Schutz von Solo-Selbstständigen gedacht, schaden diesen zunehmend: Immer rigider angewandte, unzeitgemäße Abgrenzungskriterien, langwierige und willkürliche Statusfeststellungsverfahren, widersprüchliche Gerichtsurteile in Verbindung mit unverhältnismäßig hohen Strafen führen zu enormer Verunsicherung  bei den Auftraggebern.“, so der VGSD. Dies hat Auftragsverluste für selbständige Dienstleister zur Folge und drängt sie ein weiteres Mal dazu, sich nach einer Festanstellung umzusehen. Doch wer selbständig ist, will dies meist auch bleiben.

Die Deutsche Rentenversicherung darf nicht weiter richtungsweisend beim Thema ’selbständig oder scheinselbständig?‘ sein. Die Selbständigen müssen selbst den Ton angeben. Wir unterstützen deshalb die Forderungen des VGSD:

  • Klare und nachvollziehbare Kriterien für eine rechtssichere Beauftragung von Selbstständigen
  • Arbeitsbedingungen, die auf Sachzwängen beruhen, dürfen nicht zu einer Auslegung gegen Selbstständige führen
  • Gezielte Bekämpfung von Missbrauch statt Einschränkung von Vertragsfreiheit und freier Berufsausübung

Unterschreibt die Petition des VGSD: http://www.vgsd.de/kampagne-scheinselbststaendigkeit/

Gemeinsam müssen wir einen rechtssicheren Rahmen für uns Selbständige schaffen.